Qualität verpflichtet – eine Initiative von Fliesenleger.net
Fliesenleger finden:
z.B. Fliesenleger...
Ort, PLZ
Sie sind Fliesenleger?
Fliesenpflege und -sanierung

Terrassenplatten versiegeln

Terrassenplatten versiegeln

Terrassenplatten versiegeln - so sehen optimale Ergebnisse aus © kann.de

So schön Fliesen im Außenbereich sind, so schnell haben es sich Moose, Schimmel und Algen in Fugen und auf Oberflächen gemütlich gemacht. Nach einigen Jahren zeichnen Unkräuter die Verlegemuster der Terrassenplatten nach. Starke Frequentierung und verschüttete Getränke tun ihr übriges, um Balkon und Co. völlig unansehnlich zu machen. Um dies zu verhindern, empfiehlt es sich, Terrassenplatten versiegeln zu lassen.

Terrassenplatten versiegeln: So geht’s!

Zunächst sollte man damit beginnen, die Terrassenplatten zu reinigen. Hier bietet der Handel zahlreiche Produkte – unter anderem der Firma LITHOFIN – an, um jedem Material die passende Pflege angedeihen zu lassen und Säureschäden zu präventieren. Generell sollte man bei „chemischen Keulen“ große Vorsicht walten lassen – nicht nur empfindlichen Fliesen aus Naturstein zuliebe, sondern auch, um der umliegenden Begrünung keine Schäden zuzufügen.

Obwohl viele Haus- und Wohnungsbesitzer auf Hochdruckreiniger schwören, sollte man diese nur in Ausnahmefällen für die Terrasse einsetzen. Zwar beseitigen die Geräte zuverlässig Verunreinigungen und Schmutzschleier, auf der anderen Seite verursachen sie aber einen derart starken Abrieb, dass die Vergrünung nur noch schneller fortschreitet.

Um die Terrassenplatten zu beschichten, werden nach den Säuberungsarbeiten bewährte Mittel wie „SteinFresh“ oder „TASO 520“ von Siekmann aufgetragen. Sie enthalten genügend Lasur, um für einen Preis von 30 Euro eine komplette Groß-Terrasse zu behandeln. Zum Auftragen kann man handelsübliche Malerpinsel oder -rollen verwenden, praktischer aber sind Gartenspritzen. Nach einer Trockungszeit von ein bis zwei Tagen wiederholt man den Anstrich. Hierbei werden auch die Stelzlager von Terrassenplatten, die bei einer sogenannten „losen“ Verlegung zum Einsatz kommen, nicht beschädigt. Die Produkte verleihen dem Bodenbelag nicht nur eine gepflegte Optik, sondern intensivieren auch die Eigenfarbe. Zwar enthalten die meisten Produkte zum Terrassenplatten-Versiegeln heute keine gesundheitsschädlichen Mittel wie Waschbenzin mehr, doch sollte man, wenn die Anwendung in irgendeiner Weise unklar ist oder mangelhafte Ergebnisse gefürchtet werden, doch den Fliesenleger beauftragen.

Terrassenplatten versiegeln: Vorbeschichtung

Die Alternative zum Terrassenplatten-Versiegeln sind Fliesen, die bereits werkseitig beschichtet sind. Hierzu zählen die Betonplatten der Firmen DIEPHAUS und KANN. Speziallasuren wie „Pearl Effect“ oder „SoftSeal“ nutzen den Lotos-Blüten-Effekt, um Schmutz und Flüssigkeit einfach abperlen zu lassen. So wird nicht nur die langfristige Beschädigung der Fliesen, sondern auch ewigem Schrubben der Riegel vorgeschoben. Welche der Platten-Linien standartmäßig spezialimprägniert sind oder nachträglich imprägniert werden können, sollte beim Hersteller selbst erfragt werden.